Project Description

Gubener Heimatbund e.V.

Europatag-Gondel #22

Der Gubener Heimatbund, einer der größten Vereine der Stadt Guben feiert 2022 sein 70-jähriges Bestehen. Zum Verständnis blicken wir einmal zurück.

Im Februar 1945 erfolgte die Anordnung zur Räumung der Stadt Guben. Nur mit ein wenig Handgepäck verließen die Menschen ihre Wohnungen, sammelten sich in Trecks und flohen vor der immer näher rückenden Front. Diejenigen, die ihre Wohnungen nicht verlassen hatten oder nach Kriegsende im Mai 1945 sofort wieder zurückgekommen waren und östlich der Neiße wohnten, wurden wenig später, am 20.Juni 1945 vertrieben. Da der westliche Teil der Stadt Guben nicht alle aufnehmen konnte, zog man weiter Richtung Westen, auf der Suche nach einer neuen Bleibe, einem neuen Zuhause. Man wurde sesshaft, aber die Sehnsucht nach der verlorenen Heimat blieb zeitlebens.

Alle bemühten sich, Familienangehörige, Nachbarn, Klassenkameraden oder Arbeitskollegen wiederzufinden. Viele fanden sich auch wieder und so bildeten sich viele kleine Gemeinschaften. 1948 gab es das erste große Gubener Heimattreffen in Hannover. Beim 5. Treffen, am 18. Mai 1952 wurde in Hannover der Gubener Heimatbund gegründet. Ca. 600 Gubener waren dabei.  Im gleichen Jahr bildeten sich erste Regionalgruppen in der Bundesrepublik und in Westberlin, um die Treffen zeit- und kostengünstiger zu ermöglichen.

Diese Entwicklung konnte sich nur in den westlichen Besatzungszonen vollziehen. In der Ostzone und späteren DDR wurden diese Zusammenschlüsse nicht gestattet. Nach der Wende knüpfte der Vorstand des Heimatbundes Kontakte zu den Behörden in Guben. Nach und nach wurden alle Aktivitäten nach Guben verlegt, auch der Sitz des Vereins.

Seit 1995 findet das jährliche Bundestreffen in Guben statt. Von den ehemals 12 Regionalgruppen sind heute noch 4 Gruppen aktiv. In den 2 Facebookgruppen“ Guben-heute und „früher““ und „Gubener Heimatbund-Clubzimmer“ tauschen ca. 200 Mitglieder- Gubener und Gubiner- regelmäßig Informationen über Guben aus. Viele Jüngere sind dabei, die nach der Wende auf der Suche nach Arbeit, ihre Heimat verließen. Und vielen jüngeren Gubinern ist es wichtig, Wissenswertes über ihre Heimatstadt vor dem Krieg zu erfahren.

Beim jährlichen Bundestreffen gibt es regelmäßig Treffen der Mitglieder der Facebookgruppen auf der Theaterinsel in Gubin, um sich nach den Internetchats auch persönlich kennenzulernen. Sprachbarrieren werden unkompliziert überwunden. Seit vielen Jahren gibt es auch herzliche Kontakte zu den Mitgliedern des Gubiner Heimatvereins. Gegenseitige Einladungen zu Weihnachtsfeiern, Grillfesten oder zum Bundestreffen werden gern angenommen.

Dem Gubener Heimatbund e.V., den in den 70 Jahren mit viel Engagement tätigen Mitgliedern ist es gelungen, in Nah und Fern allen Gubenern ihr Guben beiderseits der Neiße zu bewahren. Die Vergangenheit darf nicht vergessen werden. Das, was viele unserer Heimatbundmitglieder erlebt haben – Krieg, Flucht und Vertreibung – darf sich nicht wiederholen.

Dafür steht der Gubener Heimatbund e.V., er verschafft Gehör, bewahrt und veröffentlicht Geschichtliches für die nachfolgenden Generationen und will das Zusammenleben beiderseits der Neiße aktiv mitgestalten, gemäß dem Motto unseres ehemaligen Vorsitzenden Prof. Dr. Dr.Hockwin:

GUBEN, EINE STADT IN ZWEI LÄNDERN